Montag, 01.09.2014 09:29:23

Empfehlungen der Redaktion

Anzeige

Philipp Vorndran: "Die Krise ist alles andere als bereinigt, die EZB kauft Zeit"

Man hat schon lange nichts mehr von der Europakrise gehört. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie schon vorbei wäre. "Das kann noch eine verflucht lange Zeit dauern". Die nötigen Strukturreformen in vielen Ländern sind noch immer nicht angegangen und einzig Deutschland hat nach wie vor eine starke Stellung. Welche Länder könnten aufholen? "Ich sehe da Spanien, mir gefällt auch Irland oder Portugal." (Teil 1)
Herr Philipp Vorndran (Kapitalmarktstratege) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(9:01 min)
Veröffentlicht am 20.08.2014 um 17:18

Vorstandsinterview Dr. Günther: RWE AG - räumt mit Stromkapazitäten auf – "Das Ergebnis war nicht gut"

Sinkende Stromhandelspreise lassen das Nettoergebnis von RWE einbrechen. Aus diesem Grund hat der Stromriese 9000 Megawatt von Netz genommen. Das nachhaltige Nettoergebnis brach um 62 % auf 749 Mio. Euro ein. Zudem gab es einen milden Winter und dadurch einen schwachen Gasabsatz. Die Prognose wurde bestätigt: Das Nettoergebnis 2014 soll 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro erreichen.
Herr Dr. Bernhard Günther (Finanzvorstand (CFO)) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:08 min)
Veröffentlicht am 14.08.2014 um 12:55

DAX: Mo. rauf, Di. runter Mi. rauf - was rät uns die Chartanalyse? – Warum ist der Dow stabiler?

DAX: "Seit Dezember 2013 haben wir im Bereich 8950-9050 Käufe gesehen und der DAX ist massiv nach oben geschossen. Das sehen wir diesmal nicht! Warten Sie ab, bis die Bodenbildung abgeschlossen ist." Dow Jones: "Der Dow zeigt ein etwas bullischeres Bild", denn ... (Teil 1)
Herr Dr. Gregor Bauer (Charttechniker) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:04 min)
Veröffentlicht am 13.08.2014 um 13:11

Diese DAX-Aktien kauft jetzt Heiko Thieme nach

"Der Dow Jones hat nur eine Atempause," …. und für den DAX geht Heiko Thieme nur von einer "Sommerpause aus", … "es sei denn es kommt zu einer Eskalation in der Ostkrise." Wir sind in einer geopolitischen Börse, die noch 4-6 Wochen Spiel hat, Mann kann jetzt mit dem Kaufen beginnen. (Teil 1)
Beitrag: Peter Heinrich Beitrag hören
(6:34 min)
Veröffentlicht am 11.08.2014 um 14:24

Dr. Hüfner: Absturz ähnlich wie 2011 – (dann müsste DAX auf 7.000 fallen)

"Die Schwäche der Aktienmärkte in den letzten Tagen Dr. Hüfner alarmiert. Die Aktienkursentwicklung der letzten Tage ähnelt in verblüffender Weise der des Jahres 2011. Wenn sich die Geschichte wiederholen würde, müsste der DAX in den nächsten Wochen bis auf 7.000 fallen." Wieder holt sich die Geschichte?
Herr Dr. Martin Hüfner (Chief Economist) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(5:15 min)
Veröffentlicht am 11.08.2014 um 09:30
Anzeige

Stefan Riße - der Kursrutsch an der Börse liegt an den steigenden Zinsen in den USA

"Wann immer die langfristigen Zinsen steigen, zieht dies mit einer Zeitverzögerung von 3 bis 12 Monaten schwache Kurse an den Aktienbörsen nach sich". Und das braucht einen Auslöser und das kam mit der Russland-Krise. Seit DAX 10.000 bin ich short. "Es ist die alte Geschichte, und sie ist doch immer neu, ..." (H.H.)
Herr Stefan Riße (Portfoliomanager und Gesellschafter) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(6:31 min)
Veröffentlicht am 07.08.2014 um 10:30

Durch Übernahmen Umsatzsprung bei Fresenius – Prognose erhöht (Teil 2)

Fresenius Kabi: Wachstum trotzt Währungseffekten. Wie sehr würde eine Pleite von Argentinien Fresenius treffen? Fresenius Helios: Rhön-Klinikum AG Übernahmen zeigen erste Margensteigerungen. Ab 1. August 2014 Kapitalerhöhung per Aktiensplit (Teil 2)
Herr Stephan Sturm (Vorstand Finanzen) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:09 min)
Veröffentlicht am 01.08.2014 um 09:12

Vorstandsinterview: Kautschukpreise sanken, Conti trotzt starkem Euro, niedrigerer Umsatz steigender Gewinn

Unter dem Strich blieben bei der Continental AG 1,3 Mrd. Euro oder 6,52 Euro je Aktie übrig, ein Plus von rund 14 %. Die Schulden konnten um 1,7 auf 4,3 Mrd. Euro reduziert werden. Durch die Übernahme des Kautschukunternehmens Veyance fallen neue Kosten von 1,4 Mrd. Euro an. Wenig Auswirkungen durch die Russlandkrise.
Herr Wolfgang Schäfer (Mitglied des Vorstands, Finanzen, Controlling, IT und Recht) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(6:01 min)
Veröffentlicht am 31.07.2014 um 13:57

Vorstandsinterview: Durch Übernahmen (wie Rhön-Kliniken u. Physicians) Umsatzsprung bei Fresenius – Prognose erhöht

Die Fresenius SE & CO. KGAA setzte im 1. Halbjahr 2014 10,7 Mrd. Euro um - ein Plus von 7 %. Der Gesundheitskonzern erwartet für 2014 einen währungsbereinigten Umsatzanstieg von 14 bis 16 %. Der Schub kam auch durch die Übernahme des Klinikbetreibers Rhön-Klinikum. Die Dialysetochter FMC erwartet durch die Übernahme eines Netzwerks von Krankenhausärzten einen weiteren Umsatzschub für 2014. (Teil 1)
Herr Stephan Sturm (Vorstand Finanzen) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(6:11 min)
Veröffentlicht am 31.07.2014 um 12:52

Osram Q2 2014: Umbau kommt voran, 30 % mehr Gewinn, 7.800 Stellen werden gekürzt

Die OSRAM Licht AG treibt auch in Q2 2014 den Wandel voran. Weg von klassischen Leuchtmitteln, hin zu LED. "Als wir 2012 mit dem Umbau begonnen haben, waren wir vielleicht einen Tick zu hinten dran. Wir haben aber eine Aufholjagd hingelegt." Nun sollen 7.800 Stellen wegfallen. Der Umsatz in Q2 sinkt leicht um 1 % auf 1,2 Mrd. Euro. Der Nachsteuergewinn wurde um 30 % auf 44 Mio. Euro gesteigert. Wie läuft die Suche nach einem neuen Vorstand?
Herr Dr. Constantin Birnstiel (Corporate Communications Media Relations) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(9:45 min)
Veröffentlicht am 30.07.2014 um 12:50
Anzeige

Software AG nach Gewinneinbruch: "Wir haben keine Übernahme-Gespräche" – "wir haben keine Cloud-Devizite", denn ...

Im Interview bestätigt CFO Arnd Zinnhard, dass die Software AG derzeit "keine Übernahme Gespräche führt. Die Software AG sei auch nicht angeschlagen, und habe keine Cloud-Devizite." Bei der Cloud werfen die Analysten leider die gesamte IT-Landschaft in einen Topf. Nach der Gewinnwarnung im Juli 2014 brachen Aktien um 20 % ein, hören Sie die Gründe im 1. Teil des Interviews.
Herr Arnd Zinnhardt (CFO Software AG) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:12 min)
Veröffentlicht am 25.07.2014 um 14:56

Die "Wintel-Allianz" funktioniert noch – Intel auch mit Windows-XP-Ersatzbedarf Schub

Es gab ja schon einen totgesagten PC-Markt. Intel profitierte von der gestiegenen Nachfrage auf dem PC-Markt. Das Ende von Windows XP bewegte Firmen auch dazu, in neue PCs zu investieren. Auch das Geschäft mit Rechenzentren lief auch sehr gut. Unterm Strich steigerte Intel im 2. Quartal 2014 den Nettogewinn um 40 % auf 2,8 Milliarden US-Dollar. (Teil 1) (Windows + Intel = Wintel)
Herr Christian Lamprechter (Country Manager Deutschland und Österreich) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:09 min)
Veröffentlicht am 16.07.2014 um 11:58

Adidas zur Fußball WM 2014: Verkaufsrekorde, twitternde Bälle und große Erwartungen

Eine Fußball-Weltmeisterschaft ist für Adidas immer ein besonderes Ereignis. Vor allem Trikotverkäufe und der offizielle WM-Ball sind Verkaufsschlager. De Ball "Brazuca" hat sogar seinen eigenen Twitter-Account. "Die Kommunikation über Social Media ist ganz klar der Schwerpunkt unserer WM-Kampagne." Nicht nur die Öffnung für Online-Händler wird inzwischen positiv gesehen, sondern auch der Ausblick, dass ein Adidas-Team Weltmeister wird.
Herr Jan Runau (Firmensprecher) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:44 min)
Veröffentlicht am 03.07.2014 um 14:35

Dirk Müller, was könnte ein Lösungsansatz für die Europakrise sein?

"Wie immer wenn ein Boom stattfindet, gibt es aufgrund des vielen Geldes extreme Fehlentwicklungen. Das erleben wir seit 20 Jahren in China." Viel Geld kommt auch in Europa auf den Markt. Kann mit noch mehr Geld die Krise gelöst werden? "Wir drehen uns im Kreis. Man geht das Problem nicht an. Es müsste das Privatvermögen der Anleger in Sachkapital umgewandelt werden. So hätten wir große Investitionen ohne neue Schulden." (Teil 2)
Herr Dirk Müller (Aktienhändler) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(8:01 min)
Veröffentlicht am 01.07.2014 um 10:24

Philipp Vorndran: "Ein hoher Indexstand ist kein Grund, nicht zu investieren"

An den Märkten geht es momentan ein Stück zurück. Ist das schon die Korrektur? "Korrektur ist erst, wenn sich an den fundamentalen Treibern etwas verändert hat. Das sehen wir nicht." Es kann sein, dass es nun erstmal seitwärts geht. Sollte man denn nun einsteigen? "Wer bei 10.000 nicht gekauft hat, weil ihm der Markt zu teuer war, der hat jetzt etwas weniger Ausreden, das nicht zu tun."
Herr Philipp Vorndran (Kapitalmarktstratege) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(7:28 min)
Veröffentlicht am 27.06.2014 um 10:50
Anzeige

Dr. Jens Ehrhardt: 45 Jahre als Investor - "Als ich anfing, stand mehr das Fundamentale im Fokus"

Dr. Jens Ehrhardt arbeitet schon seit 45 Jahren als Vermögensverwalter und Marktbeobachter. In dieser Zeit hat sich einiges geändert: "Früher stand das fundamentale mehr im Fokus, heute ist wichtig, ob genügend Geld da ist, um Aktien zu kaufen. Wenn viel Geld gedruckt wird, führt dies zu höheren Aktienkursen." Dennoch ist die Aktie keine Einbahnstraße zum Gewinn. "Man muss auch überlegen, wie die Gewinne pro Aktie errechnet werden." Stichwort Aktienrückkauf. (Teil 1)
Herr Dr. Jens Ehrhardt (Vorstandsvorsitzender, Vermögensverwalter des Jahres 2014) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:49 min)
Veröffentlicht am 24.06.2014 um 12:49

Dr. Jörg Krämer: Ukraine, Irak, Konjunktur - Wie stark sind die Belastungen?

Unruhen in der Ostukraine, der Vormarsch radikalislamistischer Gruppierungen im Irak, Sanktionen gegen Russland und konjunkturelle Dellen sorgen für Unsicherheiten bei den Anlegern. Doch wie groß sind die Gefahren und Risiken dieser Situationen wirklich?
Herr Dr. Jörg Krämer (Chefvolkswirt) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:48 min)
Veröffentlicht am 23.06.2014 um 17:36

Neovacs s.a. - Plant die "Immuntherapie der nächsten Generation"

Die Immuntherapie der Neovacs s.a. nutzt das patienteneigene Immunsystem zur Regulierung unangemessener Immunreaktionen. Die therapeutischen Impfstoffe arbeiten auf der Basis von Kinoiden, einer neuen anti-Zytokinen Wirkstoffklasse. Es sollen Krankheitsbilder von Rheumatoider Arthritis, Morbus Crohn und Lupus, solide Tumore und Allergien behandelt werden. (Teil 1).
Herr Miguel Sieler (Chief Executive Officer) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(12:02 min)
Veröffentlicht am 16.06.2014 um 10:38

Hans-Jörg Naumer: DAX 35.000 - "das klingt reißerisch, ist aber leicht zu berechnen"

"Wenn ich mich frage, was das eigentliche DAX-Ziel ist, dann komme ich nicht auf DAX 11.000 oder DAX 9.000, sondern eher auf DAX 35.000. Die nächsten Jahrzehnte werden von Wachstum geprägt sein." Das zeigt auch die Historie. Was treibt das Wachstum der Zukunft? In welcher Form sollte man in die Zukunft investieren?
Herr Hans-Jörg Naumer (Leiter Kapitalmarktanalyse Allianz Global Investors) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(10:16 min)
Veröffentlicht am 13.06.2014 um 15:38

Analyse der EZB-Entscheidungen im Detail - 400 Mrd. Liquiditätsspritze und Parkgebühr

Eine 400 Mrd. schwere Liquiditätsspritze durch längerfristige Refinanzierungsgeschäfte (LTRO) soll die Kreditvergabe ankurbeln. Der Leitzins wurde von 0,25 % auf 0,15 % gesenkt. Ein Einlagesatz mit Minus 0,1% sogar in den negativen Bereich verlagert. Die EZB führt einen Strafzins bzw. eine Parkgebühr für Banken ein, die ihr Geld weiterhin bei der EZB horten wollen.
Herr Carsten Brzeski (Chef Volkswirt) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(7:06 min)
Veröffentlicht am 05.06.2014 um 17:10

Sondersendung zur DAX 10.000 – Drahgi macht den Weg frei: Strafzins für Banken, 400 Mrd. Berta, Zins fast Null

10.0013 DAX Punkte zeigte die DAX-Tafel kurz nach der Bekanntgabe der EZB an. Andreas Scholz von der EUWAX kommentiert die Maßnahmen der EZB: 1) Der Leitzins werde von 0,25 auf 0,15 % gekappt. 2) Banken müssen künftig einen Strafzins bezahlen 3) Draghi kündigt neues Kreditprogramm an.
Herr Andreas Scholz (Journalist) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(13:19 min)
Veröffentlicht am 05.06.2014 um 16:22

Robert Halver: "Eine Bad Bank - das ist wie Atom-Sondermüll in einem Salzstock!"

Aktuelle Meldung von Ende April 2014: "Italienische Finanzkonzerne lagern faule Kredite in Bad Bank aus". Was genau ist eine Schattenbank bzw. eine Bad Bank? Ist das was Illegales - was legalisiert wurde?
Herr Dipl.-Kfm. Robert Halver (Leiter Kapitalmarktanalyse) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(10:12 min)
Veröffentlicht am 22.05.2014 um 11:10

Große Ratlosigkeit an den Börsen? - Nein! - Verfügbarkeits-Fehlverhalten - Ein schönes Beispiel dafür ist der "Truthahn"

Behavioral Finance: Es ist Sommer, die Allzeithochs sind erreicht, die Berichtssaison der großen Werte sind alle durch ... ja und was kommt jetzt? Beleiben Sie Ihrem Anlageziel treu. Und handeln Sie nicht, wie der Truthahn der dem Bauern vertraut.
Herr Mojmir Hlinka (Eidg. dipl. Finanz- und Anlageexperte) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:40 min)
Veröffentlicht am 20.05.2014 um 11:04

Heiko Thieme: "Warten Sie im Sommer, bis die Börsen 10-15 % gefallen sind, dann ... "

"Der Mai ist eine Schaltzentrale. Es wird im Jahr 2014 keine Baisse geben, sondern wir haben nur eine Korrektur! Deutsche Bank kann man bei 30 Euro wieder einzukaufen, und das gleich gilt bei der Commerzbank die 20 % gefallen ist, auf der Beobachtungsliste stehen die Adidas und Siemens und Volkswagen." (Teil 1)
Herr Heiko H. Thieme (Fondsmanager) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(9:10 min)
Veröffentlicht am 16.05.2014 um 17:37

Oliver Roth: DAX vor Allzeithoch - "Dazu gibt es nur eine Erklärung ..."

… und das sind die Maßnahmen, die von der EZB in den Raum gestellt wurden: Ewald Nowotny, Mitglied des Rates der EZB sagte, "dass eine Zinssenkung allein wahrscheinlich zu wenig sei, um die niedrige Inflation im Euro-Raum zu bekämpfen." "Und alleine das reicht aus, um vor dem Allzeithoch zu stehen." Wir sind nicht in einer Blase, aber ... (Teil 1)
Herr Oliver Roth (Chefhändler und Börsenstratege) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(5:10 min)
Veröffentlicht am 13.05.2014 um 15:56

Folker Hellmeyer: "Bis Mitte 2015 sehe ich einen Aufwärtstrend" - Bis Jahrsende den "DAX zwischen 10500 und 10800 Punkten"

Der DAX im Seitwärtstrend? - Das wird uns erst mal begleiten? Ukraine: Der Markt könnte sich im zweiten Halbjahr an diesem Konflikt gewöhnen. "Wir sehen das stärkste Wachstum in der Wirtschaft seit 2011". Was ist eigentlich mit Japan?
Herr Folker Hellmeyer (Chefanalyst) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(8:08 min)
Veröffentlicht am 12.05.2014 um 11:20

Klöckner & Co Q1: Nachsteuergewinn, Optimierung und Online-Shop - Dieses Jahr 195 Mio. Euro Plus?

Klöckner & Co startet gut ins Jahr: 3 Mio. Euro Nachsteuergewinn nach 16 Mio. Euro Verlust im Vorjahr und ein EBIT von 23 Mio. Euro nach 2 Mio. im Vorjahr. Nun soll ein Optimierungsprogramm weitere Erfolge bringen, das Produktportfolio verbessert werden und ein Online-Shop eingeführt werden. Am Ende des Jahres soll ein EBITDA von etwa 195 Mio. Euro bleiben. "Wenn es keine positiven oder negativen Markteffekte mehr gibt."
Herr Gisbert Rühl (Vorstand) im Gespräch mit Sebastian Leben B.A. Beitrag hören
(8:33 min)
Veröffentlicht am 08.05.2014 um 13:02

Vorstandsinterview: Fresenius jetzt mit Rhön in der Bilanz - Tocher FMC wie erwartet mit weniger Gewinn

Der Umsatz kletterte im 1. Quartal 2014 um 7 % auf 5,2 Mrd. Euro. Inkl. die für 3. Mrd. Euro übernommenen Rhön-Kliniken. Wie rentabel ist Rhön? Das Fresenius Ebit sank um 8 % auf 643 Mio. Euro. Der Gewinn stieg auch dank einer niedrigeren Steuerquote um 2 % auf 228 Millionen Euro. Kürzungen im US-Gesundheitssystem machen Dialyse Tochter FMC zu schaffen, der Gewinn fiel um 9% auf 205 Mio. Dollar
Herr Stephan Sturm (Vorstand Finanzen) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(12:47 min)
Veröffentlicht am 06.05.2014 um 13:07

Conti - Erholung im europäischen Reifengeschäft - Erhöhung der Prognose

Eckpunkte zu den Quartalszahlen 1/2014 gab es ja schon zur HV. Unter dem Strich stieg der Überschuss sogar um ein Drittel auf 588 Millionen Euro. Der starke Euro belastet. Der Autozulieferer hob die Ebit-Marge für 2014 leicht an, von 10 auf 10,5 %. Größter Gewinnbringer von Conti ist die Reifensparte.
Herr Wolfgang Schäfer (Mitglied des Vorstands, Finanzen, Controlling, IT und Recht) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(5:28 min)
Veröffentlicht am 06.05.2014 um 10:43

Vorstandsinterview Software AG - "Wir müssen uns in unserer Branche immer wieder neu erfinden!"

CFO: "Die Branche entwickelt sich extrem schnell voran, wer stehen bleibt, fällt massiv zurück. Wir haben uns immer wieder neu erfunden und das geht auch nur durch Akquisitionen. Z.B.: Unser BPE-Segment war 2005 noch nicht existent, heute machen wir 2/3 des Umsatzes damit. Der Gewinn je Aktie verringerte sich in Q1/2014 auf 23 Cent nach 32 Cent vor einem Jahr. Warum wird das SAP-Geschäft verkauft?
Herr Arnd Zinnhardt (CFO Software AG) im Gespräch mit Peter Heinrich Beitrag hören
(10:13 min)
Veröffentlicht am 02.05.2014 um 09:39
 
Follow boersenradio on Twitter